Rezension: Four - A Divergent Collection




Titel: Four - A Divergent Collection
Originaltitel: -
Autorin: Veronica Roth
Verlag: Katherine Tegen Books
Reihe: Divergent 0.5
Seiten: 304
Preis: 11,80
ISBN: 978-0062353023
Erscheinungsdatum: Juli 2014





“I've faced my fears so many times in simulations, but that doesn't mean that I'm ready to face them in reality.”



 Readers first encountered Tobias Eaton as Four; in Divergent. His voice is an integral part of Allegiant. Readers will find more of this charismatic character's backstory told from his own perspective in Four: A Divergent Collection. When read together, these long narrative pieces illuminate the defining moments in Tobias Eaton's life. The first three pieces in this volume follow Tobias's transfer from Abnegation to Dauntless, his Dauntless initiation, and the first clues that a foul plan is brewing in the leadership of two factions. The fourth story, The Traitor, runs parallel with the events of Divergent, giving readers a glimpse into the decisions of loyalty and love that Tobias makes in the weeks after he meets Tris Prior.


Nach dem packenden Ende der Divergent-Trilogie wird in diesem vierten Buch die Geschichte von Four etwas näher erforscht. Wie kam er nach Dauntless? Was hat ihn dazu geleitet sich von den Abnegations zu abwenden? Wie erging es ihm in der Initationsphase? Und wie sah er die ersten Wochen, die er Tris trainieren durfte?


Es war natürlich klar, dass ich dieses Buch haben musste, nachdem ich die Trilogie so mochte und vor allem der letzte Band mich nicht ganz so zufrieden hinterlassen hatte.

Der Schreibstil von Veronica Roth war hier wieder temporeich und das Buch war für mich schnell weggelesen. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, was irgendwie zeigt, wie sehr ich wieder 'schöne Zeiten' im Divergent-Universum brauchte.
Das Ganze wird aus der Sicht von Four beschrieben, wobei ich sagen muss, dass er mir hier besser gefiel, als in Allegiant. Four hatte eine andere Stimme, eine die mich mehr von sich überzeugte.
Das Englisch ist wie schon in den Vorgängern leicht zu verstehen und mit etwas Erfahrung auf keinen Fall ein Problem.

Die Geschichte ist einfach so interessant, gerade wenn man die Trilogie so mochte wie ich. Man lernt Four von einer anderen Seite kennen, bevor er der mysteriöse Trainer von Tris wurde.
Es ist interessant mal in den Kopf des 16-jährigen Four zu sehen und herauszufinden, wie er zum Beispiel zu seinem Namen kam und wie es ihm in der Initationsphase erging. Auch war es interessant mal zu sehen, was er ab und zu tat, bevor er in einer Szene in Divergent vorkam.
Es war toll zu sehen, wie sehr sich die Fraktion eigentlich geändert hatte, in diesen zwei Jahren, und wie sich Four mit Zeke und Shanon angefreundet hat.
Ich finde es auch echt faszinierend zu erfahren, dass Veronica Roth die Reihe eigentlich mit Four als ihren Protagonisten angefangen hat, dann aber nach dreißig Seiten zu dem Schluss gekommen ist, dass dies nicht der richtige Weg war. Vier Jahre später hatte sie sich dann nochmal rangewagt, Tris erfunden und konnte einfach nicht darum herumkommen, auch Four miteinzuarbeiten.

Die Charaktere sind eigentlich fast alle schon aus den Divergent-Büchern bekannt. Wir haben natürlich Four, unseren Protagonisten hier, und Tris, die ab und zu mal vorkommt. Natürlich auch Eric, Christina, eben das ganze Pack.
Ich muss ehrlich sagen, dass Veronica Roth in Four - A Divergent Collection Four eine viel sympathischere und besonderere Stimme gegeben hat, als in Allegiant. In Allegiant konnte ich sie kaum von Tris' unterscheiden und er kam mir teilweise etwas anders vor, als man ihn in den Vorbänden kennengelernt hatte. Doch hier hatte er das alles wieder zurückbekommen und ist nun noch fester in mein Herz verankert worden. Manche Dinge aus seiner Sicht zu sehen war wirklich toll.

Auch muss ich sagen, dass es nach dem eher nicht so schönen Trilogieabschluss schön war, wieder in eine etwas heilere Divergent-Welt reinzulesen.


Was soll ich sagen? Ich mag das Design der Originalausgaben einfach so gern und das Ferris Wheel einzubauen war eine gute Idee. Das Buch macht sich neben seinen Reihenfreunden auf jeden Fall gut :)


Wie schön es doch war, auch Fours Geschichte kennenzulernen und wieder an den Anfang zu gehen. Ich habe mich wieder total in diese Welt versunken vorgefunden und wünschte mir fast, dass ich alles nochmals aus meinem Hirn radieren könnte, um mit Fours Geschichte anzufangen und dann die Divergent-Trilogie zu lesen. Leider kann ich das nicht, trotzdme gebe ich diesem Buch 5 von 5 Pingus! :D





Kommentare on "Rezension: Four - A Divergent Collection"

  1. Na großartig, nach der überzeugenden Schwärmerei muss ich das Buch wohl doch noch lesen :-P. Ich hab echt lange überlegt und eigentlich hatte sich das für mich schon erledigt. Mit dem Trilogie-Abschluss hatte ich auch mit dieser ganzen Welt abgeschlossen... aber ich mag Four =)

    Hach... also wieder drauf auf die Wunschliste :-P

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tur mir fast schon leid, aber ich finde als echter Fan ist es ein Muss dieses Buch zu lesen ;)
      Aber mal ohne Scherz, gerade wenn einen Allegiant etwas unzufrieden zurückgelassen hat, sollte man das Buch wirklich lesen, um wieder das alte Divergent-Feeling zu bekommen :)

      lg bibi :D

      Löschen
  2. Ich werde es wohl auch auf meine Wunschliste setzen :) Mich hat das Ende nämlich auch unglücklich zurück gelassen..

    Liebe Grüße
    May von Mayanamo

    AntwortenLöschen
  3. Oh Bibi, das ist genial :)
    Vielen Dank, jetzt weiß ich, was ich mir zum Geburtstag wünschen kann *-*
    Meine Verwandtschaft liegt mir ständig damit in den Ohren, aber ich weiß echt nicht, was ich mir noch wünschen soll... selbst meine Bücherwünsche gehen zurzeit irgendwie aus... :(

    LG Kili ;)

    AntwortenLöschen