Rezension: Von Wahrheit, Schönheit und Ziegenkäse

"'Du bist schön. Deine Haut, die Augen, die Haare - alles perfekt. Da ist nur eins, was nicht dem Schönheitsideal entspricht, und deshalb betrachten dich manche Leute als Versagerin. Nur deshalb.'
Es tat weh, das so unverblümt gesagt zu bekommen, aber ich glaubte ihm, dass er mich für schön hielt, und hatte plötzlich einen Kloß im Hals.
    'Schade, dass du schwul bist.', sagte ich.

'Schade, dass du ein Mädchen bist.'"

Originaltitel: Secrets of Truth & Beauty
Verlag: Carlsen
Reihe: -
Seiten: 381
Preis: 14,00
ISBN: 978-
3551582408
Erscheinungsdatum: Februar 2012

Vollständiges Cover



Dara Cohen war so ein süßes kleines Mädchen! Rotwangig und mit bezauberndem Lächeln wurde sie sogar "Little Miss Maine". Das ist zehn Jahre her, und Dara ist nicht nur größer geworden, sondern auch breiter. Ziemlich viel breiter. 

Ihre Welt ist also ohnehin schon kompliziert genug. Dann entdeckt sie, dass sie eine ältere Schwester namens Rachel hat - das haben ihre Eltern ihr nie erzählt! Kurz entschlossen macht Dara ihre Schwester ausfindig, die mit ein paar ungewöhnlichen Freunden auf einer Ziegenfarm lebt. Und dort lernt Dara nicht nur, wie Käse gemacht wird.


Nach einem missglückten Autobiografieprojekt über ihren Miss Maine-Titel und was danach wurde, muss Dara in Therapie und wird von ihren Eltern von der Schule genommen. Doch nicht mit ihr, denkt Dara und versucht ihre Schwester aufindig zu machen, die damals vor ihrer Geburt schon ausgezogen ist. Durch die dürftige Information, dass sie auf einer Farm lebt, die den Namen einer biblischen Frau trägt, findet Dara eine Telefonnummer im Internet. Kurzerhand ruft sie an und ehe sie sich versieht verbringt sie einen Sommer auf der Jezabel Farm in Hollis. Und auf dieser Farm macht sie nicht nur Käse, sondern gewinnt einige neue Freunde...


Ich habe mir damals das Buch gekauft, weil es ziemlich interessant geklungen hat und ich die Ziege mit dem pinken Diadem einfach nur witzig fand :D
Ich muss sagen, damit habe ich mir wirklich einen gefallen getan.

Megan Frazers Schreibstil ist leichte Kost. Man schwebt sozusagen dahin ^^
Er ist locker, flockig, zusammengefasst: sehr flüssig ;)

Die Story hinter dem Buch ist ein kleiner Goldschatz. Ich meine, ja es ist ein ziemlich normaler Teenieroman, aber Megan Frazer hat versucht eine Message dahinter zu packen und das ist, meiner Meinung nach, auch gut rübergekommen. Die Geschichte handelt von Dara, einer eher dicklicheren 17-Jährigen, die für den Sommer über zu ihrer Schwester auf eine Ziegenfarm geht. Das ganze Buch durch verfolgt man in Daras Sicht die Geschehnisse von ihr Daheim aus, bis zum Ende des Sommers und man ist sozusagen live dabei, wie sich Daras Charakter wandelt. Vom kleinen, törichten "Ich-Bin-Dick"-Typ zum mit sich selbst zufriedenen Teenager. Ich finde, das alles ist sehr realitätsnah geschildert, ohne zu dick auf zu tragen oder gar zu schnellen Schritten.

Charakterenmäßig ist das Buch bunt gemischt. Vom schwulen, besten Freund zur kontrollsüchtigen Mutter ist alles dabei und das macht meiner Meinung nach ein gutes Buch aus. Megan Frazer hat ihre Charaktere alle liebevoll ausgearbeitet, keiner wirkt flach oder gar blass. Vor allem Owen, Daras bester Freund auf der Farm, hat es mir angetan, er ist mein kleiner Liebling. Aber auch Dara ist mir sehr sympathisch (:

Aber für mich ist leider doch nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Denn das Ende hat es doch ein wenig verpatzt. Ich mag ja ab und zu etwas kitschiges, ich meine ich bin Fan von "Nach dem Sommer", aber das Ende von "Von Wahrheit, Schönheit und Ziegenkäse" ist ja übertrieben kitschig. Ich weiß nicht, wie ich das jetzt am besten ausdrücke, ohne zu Spoilern, aber ich versuch's mal. Sagen wir mal, am Ende ist für Dara einfach alles gut, sie hat Spoiler  den Miss-Hollis-Schönheitswettbewerb gewonnen, darf eigene Entscheidungen, ohne ihre Kontrollfreak-Mutter, treffen und alles ist einfach soooooooo toll und schön und perfekt. Auch wenn ich den letzten Satz liebe - wirklich, der ist megatoll - finde ich es doch etwas übertrieben. Das war zu viel schamlziger Ziegenkäse ;)
Aber ansonsten ein sehr gutes Buch (:


Ich liebe, liebe, liebe die Ziege! :D
Jetzt ohne Spaß, ich find die Ziege einfach nur toll und witzig. Was soll man tun? ^^ Auch finde ich die Ziegenhufspuren, die einfach mal ganz random bei ein paar Kapitelanfängen auftauchen süß.
Das Originalcover gefällt mir nicht so. Wahrscheinlich hätte ich es mit diesem Cover nicht in die Hand genommen und was verpasst /:


Ein tolles Buch, das zeigt, dass man nicht rankenschlank sein muss, um Freude am Leben und tolle Freunde zu haben. Er macht Mut, ohne zu übertreiben, bringt einen zum Lachen, aber auch zum Schmunzeln und das finde ich toll. Auch wenn das Ende ein wenig kitschig ist, waren es vergnügliche Lesestunden. Deswegen vergebe ich gute 4 Pingus und empfehle es jedem, der zwischendurch gern mal ein Teeniebuch liest. ;)







Kommentare on "Rezension: Von Wahrheit, Schönheit und Ziegenkäse"

  1. Tolle Rezension! :D
    Du hast mich definitiv neugierig auf das Buch gemacht (ich hatte davor noch nichts von ihm gehört), aber ob es tatsächlich auf meine Wunschliste wandert, weiß ich noch nicht so genau ;)

    Liebe Grüße,
    Maura

    AntwortenLöschen
  2. Iiiich habe euch dreien übrigens einen Award verliehen.. oder zurückverliehen. :)

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich lese das Buch auch gerade und finde die Rezi daher sehr interessant. Du sprichst mir in vielen Dingen aus der Seele.
    Ürigens schöner Blog.
    Viele Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen