Reihenrezension: Nach dem Sommer ruht das Licht in deinen Augen *_*



Infos:

Name:
  1. Nach dem Sommer
  2. Ruht das Licht
  3. In deinen Augen
Originaltitel:
  1. Shiver
  2. Linger
  3. Forever
Autor: Maggie Stiefvater
Verlag: Script 5
Seiten:
  1. 423
  2. 400
  3. 496
Reihe: The Wolves of Mercy Falls / Shiver-Trilogie
Preis:
    1. 18,90 €
    2. 18,90 €
    3. 18,90 €
    Hörbuch:
      1. 22,99 €
      2. 22,99 €
      3. 19,99 €
      ISBN:
      1. 3839001080
      2. 3839001188
      3. 3839001269
      Erscheinungsdatum:
      1. September 2010
      2. September 2011
      3. August 2012

      Klappentext (1. Band):

      Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.

      Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.

      Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.



      Zusammenfassung (Reihe):

      Grace ist seit jeher von einem gewissen Wolf begeistert und er scheint auch von ihr begeistert zu sein, denn er verbringt viele Tage damit, am Waldrand vor ihrem Garten zu sitzen und sie zu beobachten. Grace' Begeisterung schlägt immer mehr in eine Besessenheit aus, vor allem, als ihre beste Freundin mal einwirft, dass sie vielleicht Werwölfe sind und damit liegt sie gar nicht so falsch... denn Sam, Grace' Wolf, verwandelt sich wirklich in einen Menschen, aber nicht jeden Vollmond oder so, sondern jeden Sommer. Und er wartet darauf, dass die Kälte ihn wieder in seine Wolfsgestalt holt, ohne, dass er Grace jemals anspricht, obwohl er das doch gern würde. Wie der Zufall es will, lernt er durch ein schlimmes Ereignis Grace dann doch näher kennen und das ist erst der Anfang ihrer Abenteuer...


      Eigene Meinung (Reihe):

      Ich muss gleich mal vorwegnehmen, dass ich ein großer Fan von Maggie Stiefvater und ihrer Wolfstrilogie bin. Viele sagen zwar, ihnen wäre die Trilogie viel zu kitschig, zu wenig Spannung, dabei sehe ich da überhaupt keine Probleme damit, aber das muss man eben mögen.

      Ich liebe, liebe, liebe Maggie Stiefvaters Schreibstil. Ich habe selten solch gute Schreibstile gelesen und ihre Geschichten lese ich weg, wie nichts. Die Mercy Falls-Reihe wird immer wieder aus verschiedenen Sichten beschrieben. Im ersten Band abwechselnd von Sam und Grace und ab dem zweiten Band ab und zu auch mal von Cole und Isabel. Die Shiver-Trilogie wird nicht das letzte gewesen sein, das ich von Maggie Stiefvater las.

      Zu der Geschichte selber muss ich sagen, dass sie am Anfang sehr kitschig war, aber das störte mich nicht und das, obwohl ich ein ziemlicher Kitsch-Gegner bin, aber durch Stiefvaters Schreibstil war mir das ziemlich gleichgültig, denn es war ein schöner Kitsch. Gegen Ende des ersten Bandes, das muss man sagen, kam aber doch Spannung dazu, gerade wegen dem Heilmittelzeugs.
      Im zweiten Band wurde es schon etwas spannender, da neue Charaktere dazukamen und sie sonstige Probleme zu bewältigen hatten.
      Der dritte und leider letzte Band war das i-Tüpfelchen auf dem ganzen. Es hatte wieder den schönen Maggie Stiefvater-Kitsch und auch genügend Spannung. Die weitere Suche nach einem Heilmittel und die Jagd nach den Wölfen waren eine schöne Mischung mit der Romantik im Buch.
      Alles in allem ist die Geschichte an sich wirklich toll und ich konnte die Bücher kaum weglegen.

      Die Charaktere in der Reihe sind allesamt liebevoll ausgearbeitet und keiner wirkt irgendwie flach. Ich muss sagen, mein absoluter Favorit ist Sam, der gefühlvolle, schüchterne Sam, den man einfach nur knuddeln will. Aber auch Grace ist mir sehr sympathisch, dafür, dass sie eigentlich ein einfaches 0815-Mädchen ist. Das soll auf keinen Fall negativ sein, da ich trotzdem finde, dass Grace ein toller Charakter ist, da sie sehr selbstständig und immer für andere da ist. Ich habe die beiden wirklich lieb gewonnen.
      Auch die Nebencharaktere sind alle liebevoll gestaltet und haben immer wieder einen Auftritt in der Geschichte, auch wenn ich sagen muss, dass Rachel und Olivia ziemlich schnell in den Hintergrund wandern, dafür Isabel aber immer eine größere Rolle bekommt, was aber nicht groß stört. Denn auch Isabel und Cole, die zwei neuen Hauptcharaktere in Band 2 und 3, gefallen mir sehr.

      Also ist alles Friede, Freude, Eierkuchen? Na ja, nicht ganz. Es gab auch ein paar kleine Punkte, die mich ein wenig gestört haben. In Band 1 zum Beispiel die Tatsache, dass anfangs nur sehr viel von Grace kam und extrem wenig von Sam, aber das störte vielleicht nur mich, da ich Sam wirklich soooooo lieb habe ;)
      Auch im zweiten Band gab es ein kleines Makel. Grace' Eltern! Sie waren im ersten Teil ja ach so gleichgültig gegenüber ihrer Tochter und so gut wie nie zu Hause. Sie haben Grace vollstens vertraut, etc. Aber im zweiten Band meinen sie auf einmal, sie müssten die Eltern raushängen lassen. Ich meine, ich verstehe es ja, dass sie wütend darüber waren, dass Sam heimlich bei Grace übernachtete, aber für die sonst so gleichgültigen Eltern war es ein wenig übertrieben, als wären sie ausgetauscht worden.
      Es kam mir im zweiten Teil auch so vor, als hätten Cole und Isabel mehr zu sagen, obwohl es ja eigentlich um Sam und Grace ging.
      Aber alles in allem, kann ich diese kleinen Makel doch getrost ausblenden, da das Gesamtbild der Trilogie nicht wirklich beeinträchtigt wird.


      Design (Reihe):

      Das Design ist wirklich sooooo schön. Ich liebe die Farben, die Dekoelemente, die Lesebänder! ^^
      Jetzt aber ohne Spaß, das Design ist wirklich gelungen. Ich mag auch das Simple weiße Buch unter der Umschläge, die nur ein kleines, umschlagfarbiges Element beinhalten. Ich finde auch die Namensvergebung der Bücher wirklich toll, denn der kleine, schöne Satz, der sich daraus ergibt, imponiert mir sehr. Nach dem Sommer - Ruht das Licht - In deinen Augen.
      Auch wenn Ruht das Licht alleine etwas verloren wirkt ^^'



      Fazit (Reihe):

      Eine gefühlvolle Reihe, die nicht mit der richtigen Prise Spannung und Kitsch geizt und mir wirklich gefallen hat. Der Schreibstil war top, die Charaktere toll und die Geschichte interessant. Ich bin irgendwie traurig darüber, dass es vorbei ist, aber das Ende, welches mehr an einen Neuanfang erinnert, lässt mich das ganze ein wenig besser verschmerzen. Ohne zu zögern (und trotz der Mängel), vergebe ich 5 Pingus, da alles andere eine Beleidigung wäre ;)
      Ich muss natürlich sagen, dass das rein meine Meinung ist.






      Kommentare on "Reihenrezension: Nach dem Sommer ruht das Licht in deinen Augen *_*"

      1. Tolle Rezi :)
        Ich war mir ja bisher doch ziemlich unsicher, ob ich die Reihe lesen soll, aber jetzt ist der erste Teil definitiv auf meine Wunschliste gelandet :D

        Liebe Grüße & einen schönen Wochenanfang
        Maura

        AntwortenLöschen
      2. super Rezension ich bin voll deiner Meinung das die bücher top sind!👍👍👍

        AntwortenLöschen